Chemnitz (Stadt)
Menü

Die Stadt Chemnitz würdigt ehrenamtliches Engagement

08.12.2016

Anlässlich des Internationalen Tages des Ehrenamtes, würdigte am 8.12.2016 Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig bei einer Festveranstaltung im Chemnitzer Rathaus Bürger die sich uneigennützig für das Gemeinwesen engagiert haben.

Ingrid Heering von der Außenstelle Chemnitz (Stadt) trägt sich ins "Goldene Buch" ein. Neben ihr stehend Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig.
Pressefoto: Kristin Schmidt

Als Vertreterin des WEISSEN RINGS, Außenstelle Chemnitz (Stadt), wurde Ingrid Heering mit der Eintragung in das Goldene Buch der Stadt Chemnitz eine besondere Ehrung zuteil. In einer Laudatio beschrieb Frank Giesecke, Vorsitzender Richter am Landgericht Chemnitz, das besondere Wirken von Frau Heering für Menschen, die Opfer einer Straftat geworden sind.

Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig beglückwünscht Ingrid Heering, Außenstelle Chemnitz (Stadt)
Pressefoto: Kristin Schmidt

In diesem Jahr feiert der Landesverband des WEISSEN RINGS in Sachsen sein 25-jähriges Bestehen. In der Gründungsphase des Jahres 1991 hieß die Landesgeschäftsstelle des bundesweiten Vereins in Sachsen noch „Regionalbüro Sachsen-Thüringen“ und wurde durch die Pionierarbeit seiner Leiterin Frau Ingrid Heering Schritt für Schritt als Institution der Opferhilfe in Sachsen etabliert. Offiziell nahm das Büro seine Arbeit am 01. Januar 1991 auf, zu Beginn noch in der Privatwohnung von Frau Heering in Chemnitz. Ein halbes Jahr später konnten Räume in der Bernsdorfer Straße bezogen werden. 65 Mitglieder hatte der Verein damals und unterhielt Außenstellen in Bautzen, Borna, Chemnitz, Dippoldiswalde, Dresden, Leipzig, Torgau und Zwickau.

Im Jahr 2002 beendete Frau Heering die hauptamtliche Arbeit im Regionalbüro des WEISSEN RINGS Sachsen. Unmittelbar danach nahm sie eine ehrenamtliche Arbeit in der Chemnitzer Außenstelle auf. Bis heute hat Frau Heering mit großem ehrenamtlichen Engagement vielen hundert Menschen die Opfer einer Straftat geworden sind, geholfen, die Folgen der Tat zu überwinden und damit einen wichtigen Beitrag zum sozialen Frieden in unserer Stadt geleistet.

Dank der von Frau Heering geleisteten Pionierarbeit hat sich der Landesverband Sachsen seit seiner Gründung im Jahr 1991 beständig weiterentwickelt. Heute sind wir mit 21 Außenstellen vertreten, 150 ehrenamtliche Mitarbeiter sind in der Opferhilfe, der Öffentlichkeitsarbeit oder der Kriminalprävention aktiv und ca. 900 Mitglieder bilden die Stütze des Vereins in Sachsen.

Zur Entwicklung des Vereins in Sachsen hat Frau Ingrid Heering in Zusammenarbeit mit dem damaligen Landesvorsitzenden Kriminaldirektor Dieter Haußmann wesentlich beigetragen.

Das Goldene Buch mit den Eintragungen der Geehrten.

Link zur Pressemitteilung der Stadt Chemnitz

Bericht im Amtsblatt Chemnitz vom 14.12.2016